Sie sind hier: Aktuelles - Dorfnachrichten - - Archiv 2018 - Dahenfelder im Sportstudio

Aktuelles Sportstudio: Timo Dittmann ist dabei

Spieler des SC Dahenfeld gewinnt mit Volley-Treffer Abstimmung auf fussball.de und schießt auf die ZDF-Torwand

Von Alexander Bertok

Drei unten, drei oben – welcher Amateurkicker träumt nicht davon, ein Mal im Aktuellen Sportstudio des ZDF auf die legendäre Torwand schießen zu dürfen? Für Timo Dittmann erfüllt sich dieser Traum an diesem Samstag. Zu verdanken hat der Offensiv-Spieler des Unterländer B2-Tabellenführer SC Dahenfeld die Einladung seinem Siegtreffer im Spitzenspiel am 8. April beim VfL Obereisesheim. Nach einem nicht konsequent geklärten Eckball hielt Dittmann aus 22 Metern volley drauf und traf in der 69. Minute unhaltbar zum 2:1.

Sebastian Habla, der zusammen mit Dittmann den Internet- und Facebook-Auftritt des SCD betreut, hatte den sehenswerten Treffer gefilmt und auf fussball.de hochgeladen. „Die Aufnahme ist eher dem Zufall geschuldet“, erzählt Spielertrainer Matthias Wöhr. „Sebastian war auf dem Weg ins Sportheim, um sich etwas zum Trinken zu holen. Just bei der Ecke stand er hinter dem Tor und filmte mit dem Handy.“

Und tatsächlich, der Volley-Hammer wurde zur Abstimmung für einen Auftritt an der Torwand des Aktuellen Sportstudios nominiert. Die User hatten die Wahl zwischen drei Videos.

Kontrahenten des 24-Jährigen waren zwei Hohenloher. Marco Rehklau vom Landesligisten TSV Pfedelbach und der Ilshofener Verbandsliga-Spieler Dominik Rummler. Dittmanns Traumtor wurde mit 263 Stimmen (57 Prozent) auf Platz eins gewählt. Nun geht es an diesem Samstag zum ZDF nach Mainz.

Timo Dittmann hat am Samstagabend seinen großen Auftritt. Im Aktuellen Sportstudio des ZDF schießt der Dahenfelder auf die legendäre Torwand. (Foto: Andreas Veigel)

„Als ich von meiner Nominierung zur Abstimmung erfuhr, habe ich mir schon Chancen ausgerechnet. Auch wenn es nicht geklappt hätte, schon allein bei der Wahl dabei gewesen zu sein, ist eine tolle Sache“, freut sich Dittmann jetzt auf sein Duell an der Torwand gegen einen Promi. Als am Montagvormittag sein Sieg feststand, piepste das Smartphone unentwegt. „Über Facebook und Whats App wurde mir eifrig gratuliert. Aber natürlich waren auch einige Frotzeleien dabei.“

Da der IT-Mitarbeiter der Firma Kaufland seit Dienstag beruflich unterwegs war, fehlte ihm die Zeit für intensives Torwand-Training. Und dabei hätte er es nötig. Dittmann hat für den SCD in dieser Saison zwar bereits 14 Mal getroffen, ist im Abschluss aber nicht immer so zielsicher.

„Die Verantwortlichen beim ZDF sollten noch ein drittes Loch in die Torwand schneiden. Und zwar unten in der Mitte“, meint Matthias Wöhr und kann sich ein Lachen nicht verkneifen. „Genau dorthin hat Timo vergangenen Sonntag geschossen und mit zwei Elfmetern nicht getroffen.“ Beim ersten Strafstoß scheiterte er selbst im Nachschuss am Torhüter. Vom Fuß eines Gegners landete der Ball aber dann doch im Netz. „Dass der Treffer Timo gutgeschrieben wurde, hat er sich eigentlich nicht verdient“, sagt Wöhr mit einem Augenzwinkern.

Die Begegnung bei Türkspor Neckarsulm II endete 1:1. Nach zuvor 19 Siegen waren es für den SC Dahenfeld die ersten Punktverluste der laufenden Saison. Seine gute Laune lässt sich Dittmann deshalb nicht verderben. Zumal die Meisterschaft des SCD ungefährdet bleibt. „Das Treffen hebe ich mir für das ZDF-Sportstudio auf“, sagt Dittmann. Drei bis vier Bälle will er durch die Löcher mit einem Durchmesser von 55 Zentimeter schießen, so hofft er zumindest.

Eine sehr ambitionierte Zielsetzung. Aus 22 Metern hat der Dahenfelder getroffen, aus elf gleich doppelt nicht. Die Torwand an diesem Samstag ist sieben Meter entfernt.

Wer sein prominenter Gegenpart sein wird, weiß der Dahenfelder noch nicht. Die Nervosität steigt von Tag zu Tag. „Aber auch die Vorfreude.“ Als Amateurkicker im Aktuellen Sportstudio aufzutreten, ist schließlich etwas ganz Besonderes. „Für jeden Versuch, den ich nicht treffe, muss ich meiner Mannschaft eine Kiste Bier ausgeben“, ist Dittmann zum Erfolg verdammt – erst drei Mal unten, dann drei Mal oben.

„Ich muss spätestens um 21 Uhr beim ZDF in Mainz sein“, erzählt Timo Dittmann von einem gemeinsamen Essen mit allen zum Aktuellen Sportstudio geladenen Gästen. „Die Sendung beginnt gegen 22.15 Uhr und wird im Fernsehen zeitversetzt ab 23 Uhr ausgestrahlt.“ Als Begleitperson darf Freundin Anna mit ins Sportstudio. Übernachtet wird danach in einem Hotel in Mainz. „Am Sonntagmorgen fahren wir zurück. Nachmittags steht dann das Punktspiel mit dem SC Dahenfeld gegen die SGM Stein/Kochertürn II auf dem Programm.“

Bericht in der Heilbronner Stimme vom 28.04.2018

17.12.18

Staatsbesuch in Dahenfeld

Die Theatergruppe des SC Dahenfeld präsentiert am Sonntag, 20. Januar 2019 das schwäbische...


12.12.18

Stadtwerke Neckarsulm

Neu ab Januar – Strom aus NeckarsulmDie Stadtwerke Neckarsulm werden Stromanbieter! Den Einstieg in...



Letzte Änderung:
Dorfnachrichten

(05.01.2019)

 
//-->